EMPIriment versus EXperiment

EMPIriment versus EXperiment

Das Experiment

Bei einem Experiment geht es vor allem darum, dass ‘Untersucher’ – meist akademische Wissenschaftler – etwas bestimmtes ‘herausfinden’ wollen, z.B. ob eine bestimmte Vermutung über Zusammenhänge (‘Hypothesen’) stimmen oder nicht. Und wenn bei diesem Experiment Menschen beteiligt sind (sog. “Versuchspersonen” = VPs), ist es öfter der Fall, dass diese von der eigentlichen Absicht/dem Sinn und Ziel  des Experiments im unklaren gelassen werden.

Durch das Experiment werden bestimmte Informationen (Daten) gesammelt und später – i.d.R. unter Ausschluss der VPs-  ‘aufbereitet’.
Meistens – wenn nicht sogar immer – fehlt eine Rückmeldung und/oder ein Austausch über die Ergebnisse seitens der Forscher direkt an die VPs.

 

Das EMPIriment/Empiriment (ein Kunstwort)

Im Begriff “EMPIriment” steckt das Wort ‘empirisch’ (= “auf Erfahrung basierend/aus der Erfahrung heraus”). Beim Empiriment steht die VP genauso im Mittelpunkt der Erforschung, wie die Untersucherin; daher ist der Begriff “Mitforscher” (MF) statt “Versuchsperson” passender. Und es geht im Empiriment nicht nur um das Sammeln von Daten und einer Bestätigung oder Verwerfung bestimmter Grundideen (Hypothesen), sondern es soll zum dem beforschten Thema die Erfahrung der MFs kennengelernt werden.
Darüber hinaus wird während des Empiriments und ‘danach’ die ‘Ergebnisse’ mit den MFs ausgetauscht und die gemeinsam gewonnenen Erkenntnisse ‘zurückgegeben’, sei es im Einzel-Dialog oder in Gruppen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in FIP-Lexikon und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.