Meine ideale Therapie, meine ideale Therapeutin, meine beste Tagesklinik für Psychosomatik

Meine ideale Therapie, meine ideale Therapeutin, meine beste Tagesklinik für Psychosomatik

Im Rahmen der i-Forschung und Erfahrungen in einer Tagesklinik für Psychosomatik kam die Frage auf:

“Was brauchen die Menschen (“Klienten”, “Patienten”) eigentlich genau, damit sie während einer Therapie UND hinterher sagen können:

“Ja ! Das war sehr hilfreich für mich !!!”

Die Beantwortung dieser Fragen hat mehrere ‘gute’ Gründe und Effekte:

  1. Sie nehmen aktiv Einfluss auf die Therapie
  2. Sie gestalten Angebote maßgeschneidert

Dadurch verlassene Sie bereits den ‘typischen’ Patienten-Modus und wechseln über in den “KreAKTeur-Modus” (= der Zustand, aus dem heraus Sie IHR Leben gestalten, so wie es für Sie gut ist).

Gerade in einer Therapeuten-Klienten-Situation ‘re-inszeniert’ sich (= wiederholt sich) fast automatisch eine Situation, die eine Zweierbeziehung (Dyade) ‚reaktivieren‘ kann, die aus hilflosen, ausgelieferten Kind  einerseits und mächtigen, bestimmenden Elternteil andererseits besteht.

Und aus meiner Sicht wird dieses “Szenario” in Tageskliniken  – aber insbesondere in vollstationären Kliniken noch intensiver – ausgelöst als in einer ambulanten Therapie.

Und es kommt m.E. eher selten vor, dass Sie während oder auch nach einer Therapie gefragt werden, was IHNEN den eigentlich gut getan hat oder was Sie anders gebraucht hätten.

Spenden /Beitrag zum Lebensunterhalt und für die Arbeit des FIP - Freie Institut Psychologie

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel und Texte, i-Forschung, Systemisch Denken und Leben. und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.