Burnout – Dysbalance zwischen Geben und Nehmen

Burnout – Dysbalance zwischen Geben und Nehmen

Burnout (“Ausgebrannt-sein”) muss – um bei dem Bild des Feuers zu bleiben – etwas zu tun haben mit “Energie in eine ‘Sache’ stecken, bei der ‘weniger herauskommt als man reinsteckt”.

Daraus ergeben sich die Fragen:

  • In welche ‘Sache’ (Personen, Projekte) man seine Energie steckt (Input)?
  • Was dabei herauskommen soll (Output)? und
  • Wie groß ist eigentlich der eigenen Einfluss auf die ‘Sache’/die Personen ist oder überhaupt sein kann,  die den ‘Output’ beeinflussen?

Wenn z.B. eine Lehrerin ihren Schülern etwas beibringen möchte, ihren Unterricht vorbereitet und vermitteln will, ist dies der Input.

Sie möchte in einer positiven Absicht, dass ihre Schüler den ‘Stoff’ lernen. Diese Absicht ist ‘schön’, die Kehrseite daran ist, dass das Lernen leider nicht in ihrem Einflussbereich liegt, sondern bei jedem Schüler liegt. Wenn die Schüler – aus welchen Gründen auch immer – nicht lernen können oder wollen, hat die Lehrerin mit ihrer Absicht ‘schlechte Karten’ bzw. sie hat Karten, spielt das Spiel aber nicht alleine.

Ein erste (er-)lösungsorientierte Schritt kann hier sein, dass sie mit ihrer Absicht NUR BEI SICH bleibt, sie also danach schaut, was sie sich ‘auf ihrer Seite’ damit erfüllt, das maximal auch in ihrem eignen Einflussbereich liegt.
Was könnte das sein (Motive, Bedürfnisse)? (Falls sie  darauf keine Antwort findet, ist das schon mal Grund genug, das Bemühen, die Absicht zu überdenken!!!)

Falls sich hinter – oder unter – dem Lehren der Wunsch verbirgt, Anerkennung durch die Schüler zu bekommen oder ein Wunsch nach ‘Einfluss zu haben’, mag sich dieser im günstigsten Fall erfüllen – wenn die Schüler ‘mitspielen’. ‘Spielen’ sie nicht mit und versucht nun die Lehrerin auf ihrer Seite z.B. durch noch mehr Methoden, Vorbereitungen, Materialien usw. ihr ‘Input’ zu erhöhen, die Schüler aber trotz allem nicht anders re-agieren, ist das Auslaugen, das Ausbrennen nur noch eine Frage der Zeit.

Um auf Balance und Dysbalance zurückzukommen ist es hier ratsam, die eigene Geben-Seite (Input) in der bisherigen Form drastisch zu reduzieren und/oder sich andere ‘Output-Felder’, sprich, andere Personen (oder Tiere!) bzw. Tätigkeiten zu suchen, in denen der Aufwand im Verhältnis zum ‘emotionalen Gewinn’ ausgewogenen ist.

Spenden /Beitrag zum Lebensunterhalt und für die Arbeit des FIP - Freie Institut Psychologie

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel und Texte, Tweets, Newsletter und mehr. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.